Mein Bambus-Atelier liegt ganz am Rand 

der zum Globalen sich verschränkenden Stadtagglomerationen des 21. Jahrhunderts. 

Vor meiner Schiebe-Fenstertür hängt ein sudare, ein japanisches Reisig-Rouleau. 

Schattenschicht um Schattenschicht, 

Lichtschicht um Lichtschicht 

dringen in den leeren Sechs-Binsenmatten-Grund meiner Seele.

Ich wollte mir den "Fernen Osten" als Metapher erschließen. 

Ich wollte die Selbstbezeichnung Japans: Nihon, 日本, wörtlich nehmen.

Ich wollte "Japan" nicht nur als geographisches, sondern als psychisches,

ein mythisches Urbild spiegelndes Inselland entdecken. 

Ich suchte den "Sonnenbaum"(日) als Welt, und seine "Wurzel"(本).

Mein "Ich" hat sich von den Reisig-Rouleau-Kontrasten her zu 

de-finieren!

Ein Zeitkontinuum endet, vollendet sich, indem es beginnt.

Mein künstlerischer Stil hat sich vom Umschlag der gestauten Licht-Volumina her zu bestimmen!

Mein Werk will Prisma sein, des Farbklangs Zukunft.

Mein Atelier soll Schreinbezirk sein der Lichtentfaltung eines Ursprungsneuen. 

Ich verstehe Kunst als dieses existentielle Experiment.

Eine Wegarchitektur sich rundender Werkarkadenfolge

umschließt als Perspektiven-Fluchtpunkt eine japanische Wistaria,

welche die Perspektiven aufhebt, indem sie diese als (Paradies-)Garten realisiert.

Das metaphorische Leitbild Nihon, 日本, verwirklicht sich mir in einer unscheinbaren Blütenranke,

in welcher das "Ferne",  der "Osten", in welcher der Neubeginn in den unmittelbaren Erfahrungsbereich rückt: 

als Raum "Hier", d. h. als Zeit "Jetzt".

Alle Werkphasen der zirkularen Struktur, gerade auch die frühen, gewinnen in dem entstandenen Spannungsgefüge eine neue fokussierende, nuancierende, bedeutungserschließende Aktualität.

 

Karin Fröhlich

 

My studio resembling a shelter built of bamboo

is unsightly situated at the forsaken fringe of 21st century's cross-global conurbation.

Behind its sliding doors a lowered sudare (a Japanese brushwood blind) 

de-fines space and time. 

Layers of shadow,

layers of light

pile up into the emptiness at the bottom of the six rushy mats my heart is consisting of.

 

A continuum of time is completed.

 A continuum of time originates.

Thorough black solidifies as a momentum of balance, and, overturn. 

My artistic style may be a kind of weir between the bygone and the appearing volumes of light.

With this "weir" as my prism it might be possible to salvage a rainbow.

I want my studio to be a little shrine of colours 

at the threshold of nothingness.

The brilliance of heavens embedded in the soil of night

is to create a realm of eternity.

The conceptual projections "far-away" and "east" transfigure into an 

immediate experience of beginning.

Within these precincts of reality

I hope to picture the foliage of the mythical tree of live.

My notion to art is existential 

with my paintings being an experiment. 

My artistic work is structured as a circular architecture of arcades

with all their perspectives 

aligning at a small unpretending Japanese wisteria. 

Unfolding sublime semantics its flowering vine hints at the riddle of 

the uni-versal space "here", i. e. the uni-versal time "now".

Please enjoy, just taking a walk, my humble gallery

which, for myself, is re-presenting the enclosed garden of paradise

within the megalopolis of golden age.

 

Karin Fröhlich